Welche Schule braucht die Zukunft?

„Die Aufgabe der Schule ist es, das Gelingen zu organisieren, nicht das Misslingen zu dokumentieren.“

Es gibt zwei – sehr gegensätzliche – zwei sehr radikale Positionen:

  • Amerikanische Schulforscher sagen: „schools change slower than churches ...“Machen wir uns klar, dass die Kirchen es mit „Ewigkeits-Werten“ zu tun haben, dann lässt sich ermessen, was damit ausgesagt ist: Schule bleibt, (jedenfalls im Grundsatz) was und wie ist; Schule ist eben Schule …

  • Die allgemeine öffentliche Pflicht- und bürokratisch verwaltete Verpflichtungsschule wird
    es alsbald nicht mehr geben. Diese Traditions-Schule ist ein, sie wird zum Auslaufmodell.

Was ist nun aber eine anstrebenswerte Perspektive zwischen diesen radikalen Positionen ? Ich wünsche mir dass die Schulen zu Bildungslandschaften werden. 

BILDUNGS-LANDSCHAFTEN wurzeln, wachsen, blühen, gedeihen und tragen Früchte

- als Kraft-Zentren und als Orte des Rückzugs;
- als Orte gemeinschaftlicher Einsamkeit und einsamkeitsüberwindender Gemeinsamkeit;
- als Orte der Ruhe und der Musse (was ja Scuola übersetzt einst hieß);
- als Orte der Tat, TAT-Orte also, an denen wir wagen, uns den Fragen auszusetzen, die nach Antworten rufen; ja, bisweilen nach Antworten schreien in einer Welt der Hektik, hybrider Hemmungslosigkeit, in einer Welt des grassierenden Wahn-Sinns, einer Welt des Zuviels an Wahn und des Zuwenig an Sinn …
- Orte, wo sich der GEIST, der Spirit, öffnet auch für Erfahrungen von Spiritualität ...

Alles in allem: In BILDUNGS-LANDSCHAFTEN übergehende Schulen sind inspirierende, initiierende, innovierende Orte der Mit-Menschlichkeit für die Menschen auf - und aus! - der ganzen Welt.

Wege entstehen beim Gehen! Dieser Tag soll in uns konkrete Vorstellungen wecken, wie solche Landschaften gestaltet sein können und uns zu ersten oder nächsten Schritten zu ermutigen.

Datum

09.03.2019

Zeit

10:00–16:30 Uhr

Ort

Gymnasium Unterstrass, Hauptgebäude
Seminarstrasse 29, 8057 Zürich, Zürich

Ab Zürich HB mit Tram Nr. 11 (Richtung Auzelg) oder 14
(Richtung Seebach) bis Schaffhauserplatz.
Ab hier in 3 Minuten über die Seminarstrasse, am Neubau vorbei ins Hauptgebäude.

ReferentIn

Otto Herz

*1944, Reform-Pädagoge und Diplom-Psychologe, Bielefeld. 1970 bis 1980 Mitarbeiter

in der Universität Bielefeld, beteiligt am Aufbau der Laborschule und des Oberstufen-

Kollegs. Tätigkeit am Institut für Interkulturelle Erziehung und Bildung, Freie Universität Berlin. 1980 - 1984 Gesamtleiter (Schul- und Internats-Leiter) der Hermann Lietz-Schule. Ab 1987 im Landesinstitut für Schule und Weiterbildung,

Soest/NRW, tätig für das Projekt «Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schule» (GÖS), für COMED e.V., den Verein zur Förderung von Community-Education. Leiter der Arbeitsstelle Praktisches Lernen, Universität Dortmund. Freiberuflich tätig seit 1997.


Mehr Infos: www.otto-herz.de



Standardpreis

SFr. 210.00

Preis für Mitglieder

SFr. 185.00

Mögliche Zahlungsarten

  • Überweisung vor dem Kurs an: Kurse FPA, 8000 Zürich PC 87-2962-3 IBAN: CH59 0900 0000 8700 2962 3 BIC: POFICH BEXXX

Veranstalter

fpa

Freie Plätze

genug

Anmeldeschluss

08.03.2019

Anmeldung

Jetzt anmelden


Zur Übersicht